Der Fall

In einem Bauvertrag mit Einheitspreis war die folgende Klausel vereinbart:

Die dem Angebot des Auftragnehmers zugrunde liegenden Preise sind grundsätzlich Festpreise und bleiben für die gesamte Vertragsdauer verbindlich.

Der klagende Bauunternehmer verlangte Restwerklohn für Erd-, Mauer- und Betonarbeiten. Im Vergleich zu den im Auftrags-Leistungsverzeichnis angegebenen Mengen war es zu Mehr- und Minderleistungen gekommen. Da die VOB/B Vertragsbestandteil geworden war, stützte der Auftragnehmer seinen Anspruch auf § 2 Abs. 3 VOB/B.


Die Unwirksamkeit

Der BGH, Urteil vom 20. Juli 2017 – VII ZR 259/16, qualifiziert die vorgenannte Klausel als vom Auftraggeber gestellte Allgemeine Geschäftsbedingung und entscheidet, dass diese den Auftragnehmer unangemessen benachteiligt und daher nach § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB unwirksam ist.

Der BGH legt seiner Entscheidung die sog. kundenfeindlichste Auslegung zugrunde, die zur Unwirksamkeit der Klausel führt und dadurch den Kunden begünstigt. Es komme deshalb nicht darauf an, ob eine andere Auslegung möglicherweise die am nächsten liegende und allen Interessen am besten gerecht werdende Auslegung ist.

Auf dieser Grundlage legt der BGH die Klausel so aus, dass sie nicht nur Ansprüche des Auftragnehmers aus § 2 Abs. 3 VOB/B ausschließen soll, wonach der Auftragnehmer  bei über 10 v.H. hinausgehenden Überschreitungen des Mengenansatzes unter Berücksichtigung der Mehr- oder Minderkosten einen Anspruch auf Mehrvergütung hat.

Auch Ansprüche auf Anpassung der Vergütung nach § 313 BGB wegen einer Störung der Geschäftsgrundlage sollen von der Klausel nach dieser Lesart ausgeschlossen sein. Da über das Rechtsinstitut des § 313 BGB auch eine Anpassung der Vergütung in Betracht komme, stehe dem eine Klausel entgegen, wonach die Preise für die gesamte Vertragsdauer verbindlich bleiben sollen.

Der Ausschluss des Anspruchs auf Anpassung des Preises unter den Voraussetzungen von § 313 BGB benachteiligt die Klägerin in unangemessener Weise, weil sie in Fällen, in denen ihr dies unzumutbar wäre, an dem unveränderten Vertragspreis festgehalten würde.

Der BGH nimmt dabei ausdrücklich Bezug auf eine vorherige Entscheidung, die in einem vorherigen Beitrag besprochen wurde: Neues zu AGB-Risiken bei bauvertraglichen Pauschalierungsklauseln.

Auch die Verwendung des zusätzlichen Begriffs „grundsätzlich“ sei nicht geeignet, die Reichweite der Klausel einzuschränken. Denn außerhalb der juristischen Terminologie werde der Begriff häufig auch im Sinne von „ausnahmslos“ verwendet, was hier zu Lasten des Auftraggebers angenommen werden müsse.


Die Folge der Unwirksamkeit

Die Unwirksamkeit der Festpreisklausel führte nach Ansicht des BGH dazu, dass § 2 Abs. 3 VOB/B anwendbar ist.

Auch in diesem Punkt beruft sich der BGH auf jene Auslegung des Vertrages, die sich zum Nachteil für den Auftraggeber als Verwender der AGB auswirkt. Das sei hier die Geltung des für den Auftragnehmer als einzige Anspruchsgrundlage seines Begehrens in Betracht kommenden § 2 Abs. 3 VOB/B.

Der BGH setzt sich dabei über § 306 Abs. 2 BGB hinweg, wonach die Unwirksamkeit einer Bestimmung grundsätzlich dazu führt, dass sich der Inhalt des Vertrags nach den gesetzlichen Vorschriften regelt. Während § 313 BGB eine solche gesetzliche Vorschrift ist, hier aber den Anspruch des Auftragnehmers nicht stützt, enthält die VOB/B keine gesetzliche Vorschriften, sie ist ein Vertragswerk ohne Gesetzescharakter.

Der BGH behilft sich mit der Begründung, der Auftraggeber könne die Unwirksamkeit der Ersatzregelung nicht geltend machen. Daher sei die günstigere Vertragsklausel heranzuziehen.

Die Inhaltskontrolle von Formularklauseln dient ausschließlich dem Schutz des Vertragspartners des Verwenders; der Verwender kann sich nicht auf die Unwirksamkeit einer von ihm gestellten Allgemeinen Geschäftsbedingung berufen.

§ 2 Abs. 3 VOB/B ist für den Auftragnehmer, der allenfalls hieraus Ansprüche herleiten kann, günstiger als das Gesetz. Denn das Gesetz sieht nach dem BGH im Falle der Vereinbarung von Einheitspreisen unabhängig davon, welche Mengen abgerechnet werden, keine Änderung der Preise vor.

Das liegt entgegen einer vertretenen Auffassung nicht daran, dass das Gesetz einen Einheitspreisvertrag überhaupt nicht kennt. Vielmehr sind die Parteien frei darin, wie sie die Vergütung nach § 631 Abs. 1 BGB bemessen.

Mit dieser Feststellung der Vertragsfreiheit der Parteien schließt der BGH also eine Entscheidung ab, die diese Freiheit im Rahmen des AGB-Rechts beschränkt. Feine Ironie?

Jedenfalls erfordert diese Entscheidung, sich nochmals ihren Gang zu verdeutlichen:

  1. Die eingangs genannte Festpreisklausel steht in inhaltlichem Widerspruch zu § 2 Abs. 3 VOB/B.
  2. Der Widerspruch sollte nach den Allgemeinen Vertragsbedingungen dahin aufgelöst werden, dass die Festpreisklausel vorgeht.
  3. Die Festpreisklausel ist jedoch unwirksam, da sie zu weit gefasst ist: Sie schließt auch einen Anspruch des Auftragnehmers auf Vergütungsanpassung wegen Störung der Geschäftsgrundlage aus § 313 BGB aus.
  4. Die Unwirksamkeit der Festpreisklausel führt dazu, dass § 2 Abs. 3 VOB/B anwendbar ist, nicht das Gesetzesrecht (§ 313 BGB).

Der BGH hat die Sache an das OLG Düsseldorf zurück verwiesen, welches Feststellungen dazu nachholgen muss, ob die Voraussetzungen des § 2 Abs. 3 VOB/B vorliegen.


Fazit

Um zu dem entschiedenen Ergebnis zu kommen, schlägt der BGH in seiner Begründung einige Haken, die bei dem einen oder anderen Betrachter dogmatische Bauchschmerzen auslösen dürften. Der BGH setzt aber seine neuere Rechtsprechung konsequent fort.

Für die Praxis bestätigt das Urteil die Wichtigkeit der Unterscheidung zwischen einem Ausschluss nur des § 2 Abs. 3 VOB/B und einem Ausschluss des § 313 BGB (dazu mehr bereits hier: Neues zu AGB-Risiken bei bauvertraglichen Pauschalierungsklauseln).


© Copyright by Dr. Elmar Bickert

Über den Autor Dr. Elmar Bickert

Rechtsanwalt in Berlin, spezialisiert auf das Immobilien- und Baurecht aus dem Blickwinkel des gesamten Lebenszyklus von Immobilien, auf das Energierecht, das Umweltrecht und auf Sustainable Real Estate.