Die Mieten- und Wohnraumfrage im Fokus Teil 4 – EPILOG: Kubicki auf Storchenjagd – kein Unartenschutz im Bundestag

Fortsetzung von TEIL 3


In den drei Teilen dieser Beitragsreihe haben wir viel gelesen über unterschiedliche Ansätze auf diversen Ebenen zur Lösung der Mieten- und Wohnraumfrage, die nicht selten zur Frage des sozialen Friedens in unserer Gesellschaft erklärt wird. Viele Vorschläge befinden sich demnach in der zum Teil hitzigen Diskussion – mit ungewissem Ausgang.

Aber schon jetzt wurde wahrlich Großes erreicht. Denn bei der Lesung im Bundestag zur dargestellten BT-Drucksache 19/6499 zum Dachgeschossausbau konnte man Zeuge werden von etwas wirklich Befreienden, das möglicherweise mehr noch als die Lösung der Wohnungsfrage zur Erhaltung des sozialen Friedens in Deutschland beitragen könnte.

Was bleibt: Kubicki auf Storchenjagd

Der Held:

Vizepräsident Wolfgang Kubicki von der FDP.

Das Setting:

Der Bundestag. Zur Geisterstunde. Geisterstunde wegen der fortgeschrittenen Uhrzeit. Aber auch wegen eines gruseligen Redebeitrages der Rechtsaußenseiter des Bundestages, der dann doch einige Zwischenrufe im Plenarsaal provozierte.

Und wie dem Storchen das Klappern verging:

Aus dem Plenarprotokoll des Deutschen Bundestages, 89. Sitzung. Berlin, Donnerstag, den 21. März 2019

Bravo, Herr Kubicki! Möge der Storch in der Schmollecke bleiben und uns verschonen von weiteren Tiefpunkten der deutschen Politik, wie etwa das Rezept gegen den Klimawandel, man solle der Sonne erklären, dass sie nicht so viel scheinen soll… (kein Scherz, Originalzitat).


Über den Autor Dr. Elmar Bickert

Rechtsanwalt in Berlin, spezialisiert auf das Immobilien- und Baurecht aus dem Blickwinkel des gesamten Lebenszyklus von Immobilien, auf das Energierecht, das Umweltrecht und auf Sustainable Real Estate.